Was ist vor dem Bleaching zu beachten?

Vor dem Bleichen (Bleaching) müssen die Zähne zunächst vom Zahnarzt gründlich untersucht werden, um auszuschließen, dass sie kariöse Defekte aufweisen oder Zahnfleischentzündungen vorhanden sind. Auch eine professionelle Zahnreinigung ist vor dem Bleaching ein Muss. Das Bleichen selbst geschieht mittels Wasserstoffperoxid, das in die Zahnhartsubstanz eindringt, dort oxidiert und dadurch die Zähne aufhellt. Zwar können natürliche Zähne durch Bleaching um mehrere Stufen aufgehellt werden, doch überkronte oder mit Veneers verblendete Zähne und Zahnfüllungen lassen sich mit Bleichmittel nicht aufhellen. Daher kann es nach dem Bleaching unter Umständen zu entsprechenden Farbabweichungen zwischen den natürlichen und den überkronten, verblendeten oder mit Füllungen versorgten Zähnen kommen. Grundsätzlich unterscheidet man beim Bleaching zwei Verfahren, das „Home-Bleaching” und das „in office-Bleaching”. Während das Home-Bleaching, wie der Name schon verrät, zu Hause durchgeführt wird, erfolgt das in office-Bleaching beim Zahnarzt.

Welche Methoden gibt es um Zähne aufzuhellen?

Beim Home-Bleaching wird in eine zuvor durch Abformung erstellte, genau an die Zahnstellung angepasste Kunststoffschiene ein Spezialgel gegeben und so auf die Zähne aufgebracht. Dauer und Häufigkeit der Anwendung bestimmen den Grad der Aufhellung und richten sich nach der Stärke der Verfärbungen. Während der Zahnaufhellung kontrolliert der Zahnarzt die Zähne regelmäßig und achtet dabei darauf, ob Nebenwirkungen, wie z. B. vorübergehende Zahnfleischreizungen oder Temperaturempfindlichkeiten der Zähne auftreten. Da die beim Home-Bleaching eingesetzten Mittel weniger stark konzentriert sind, als die beim in office-Bleaching verwendeten Bleichmittel, stellt sich der erste sichtbare Erfolg hierbei erst nach etwa 2 Wochen ein.

Beim in office-Bleaching wird zunächst das Zahnfleisch vor dem stärker konzentrierten Bleichmittel geschützt. Anschließend erfolgt das Auftragen des Bleichmittels und durch die zusätzliche Anwendung von Licht und Wärme. Das Ergebnis ist bereits nach ca. 45 – 60 Min. sichtbar.

Die im freien Handel erhältlichen Mittel wie Raucherpasten, Gele etc. sind nicht vergleichbar mit den im Home-Bleaching oder in office-Bleaching eingesetzten Präparaten. Sie enthalten oftmals scheifende Partikel, die die Zahnoberflächen aufrauen und so den Zahnschmelz verletzen können.